x

Aus voller Kraft

Feuer ist das Urelement. Die Kraft, die von der Sonne kommt, nutzen wir in vielfältigster Weise, von der Heizung bis zur Solartherme.

Die wichtigsten Prozesse auf unserer Erde werden durch die Strahlungsenergie der Sonne angetrieben. Dieses Himmelsfeuer, das uns so vertraut und ewig erscheint, lässt das gesamte Leben erst entstehen. Etwa 99,98 % des gesamten Energiebeitrags zum Erdklima stammen von der Sonne – einzig der verbleibende Rest wird aus geothermalen Wärmequellen gespeist.

1,367 kW stehen uns im Durchschnitt pro Quadratmeter konstant zur Verfügung. Und trotz der unvorstellbaren fünf Milliarden Jahre, die uns diese Energie noch erhalten bleiben soll, ist es heute mehr als je zuvor unsere Aufgabe, sinnvoll mit den Möglichkeiten ihrer Nutzung umzugehen.

x

Die größte Klimaanlage der Welt

Wasser, Quell des Lebens. Die nutzbaren Vorkommen sind knapp, unsere technischen Systeme werden deshalb immer sparsamer.

Milliarden Tonnen gefrorenen Wassers an den Polkappen und viele Milliarden mehr in den Ozeanen und der Atmosphäre lassen keinen Zweifel: Unsere Welt ist zum größten Teil eine Wasserwelt. Das Element des Lebens ist unsere globale Klimaanlage. Wasser transportiert Wärme und Energie über gigantische Entfernungen und heizt so ganze Kontinente. Eis und Schnee kühlen riesige Regionen und halten die Welt im Gleichgewicht. Den Wasserkreislauf zu verstehen und die Erkenntnisse über den besten Thermostaten der Welt in der modernen Haustechnik zu nutzen, bietet die Chance, kostbare Ressourcen so gezielt einzusetzen, dass der große Kreislauf selbst erhalten werden kann.

x

Das unsichtbare Elixier

Luft, unsichtbar und unabkömmlich. Den Großteil seines Lebens verbringt man in geschlossenen Räumen, in denen wir für gute Luft sorgen.

Wenn man über sie spricht, klingt das, als würde sie nicht existieren: Unsichtbar, farblos, geruchlos werden als erste Eigenschaften genannt. Doch stets wird sofort betont, wie überlebenswichtig sie für uns alle ist: die Luft. Physikalisch betrachtet ist sie lediglich ein Gasgemisch, dessen größte Anteile Stickstoff und Sauerstoff aber essentiell für Atmung, Ernährung und damit für die Existenz nahezu aller Lebewesen sind.

Zugleich ist sie das dynamischste und dadurch auch das empfindlichste Element. Bereits kleine Änderungen im Volumenverhältnis ihrer Gase können große Auswirkungen haben. Nicht zuletzt ist die Luft auch das Medium für so wunderbare Dinge wie den Klang von Musik und den Duft von frischem Essen, also ein unverzichtbares Stück Natur.

x

Von Grund auf nachhaltig

Erde ist viel mehr als einfach nur der Boden. Die Kraftquelle unter unseren Füßen lässt Biomassen wachsen, die wir immer besser nutzen.

Die Böden und was die Natur aus ihnen hervorbringt, sind unsere wertvollsten Energiespeicher. Junge, nachwachsende Wälder gehören zu den effektivsten Kohlenstoffverwertern und auch die Böden selbst können in ihrer natürlichen Form große Mengen an Energie speichern.

Dabei ist für die Etablierung nachhaltiger technischer Systeme nicht nur die reine Menge an gespeicherter Energie und ihre permanente Erneuerung von Bedeutung. Auch die Effizienz, mit der das System Wald aus der Sonnenkraft und dem Wasser des Bodens Energie gewinnt und zu sehen, wie ergonomisch die Leitungen der Natur diese Energie transportieren, ist immer wieder ein Erkenntnisgewinn.

Aktuelles

10|2014 - Stuttgart, Flughafen F32 – Neubau Bürogebäude FSG

Die Flughafen Stuttgart GmbH lässt seit April ein neues Bürogebäude errichten, das bereits Ende 2015 bezogen werden soll. Mit sechs Etagen bietet der 28,5 Millionen kostende Neubau genügend Platz für knapp 400 Arbeitsplatze, die zum Großteil durch FSG-Mitarbeiter besetzt werden. Ein nachhaltiges Baukonzept, unter anderem Barrierefreiheit runden dabei die Kriterien des Bauvorhabens ab, dass bereits jetzt mit dem Silberstandard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert wurde.

Die Heima Haustechnik wurde in diesem rasanten Bauprojekt beauftragt, die gesamte Heiz- und Kältetechnik des Gebäudes zu installieren. Der hier erbrachte Gesamtauftragswert unseres Unternehmens beläuft sich auf 2.310.000 Euro.

09|2014 – Stuttgart, Flughafen F32 – Neubau Bürogebäude FSG
09|2014 – Stuttgart, Flughafen F32 – Neubau Bürogebäude FSG 09|2014 – Stuttgart, Flughafen F32 – Neubau Bürogebäude FSG

10|2014 - Suttgart, Umbau zum Stadtmuseum, Wilhelmspalais

Das Wilhelmspalais in Stuttgart soll zum Museum umgebaut werden. Bereits 2015 wird der Umbau des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes abgeschlossen sein. Danach sind weitere sechs Monate für den Aufbau der Ausstellung vorgesehen. Die vorrangigen Themen der Dauerausstellung sollen ausgehend von aktuellen Zeitbezügen die Stadtgeschichte Stuttgarts und sein er Bewohner sein. Hierbei sollen vor allem Kinder und Jugendliche angesprochen werden, mit dem Ziel sich mit der eigenen städtischen Identität auseinanderzusetzen. Neben der Dauerausstellung, die sich im ersten Obergeschoss befinden wird, wird es ein Café mit bestem Ausblick über die Stuttgarter Innenstadt geben sowie einen Museumsgarten zwischen Konrad-Adenauer-Straße und Urbanstraße.

Das zweite Obergeschoss bietet hingegen Raum für Sonderausstellungen. Als Besonderheit soll außerdem eine großzügige Freitreppe angelegt werden, die das Palais direkt mit der Innenstadt verbindet. Insgesamt werden mit Kosten von 38,3 Millionen Euro gerechnet. Unsere Aufgabe in diesem städtebaulichen Projekt besteht in der Installation der Wärmeversorgungs- und Kälteanlagen, die in besonderem Maße für konstante Klimabedingungen in allen Bereichen des Museums Sorge tragen. Der zu erbringende Auftragswert beläuft sich auf 1.100.000 Euro.

Suttgart, Umbau zum Stadtmuseum, Wilhelmspalais
Suttgart, Umbau zum Stadtmuseum, Wilhelmspalais

10|2014 - Stuttgart, DLR – Geb. 109 – Neubau Institutsgebäude TT/TP

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. realisiert den Neubau eines Institutsgebäudes am Standort Stuttgart, dass gleichzeitig für Universitätszwecke genutzt wird. Der geplante Neubau dient vor allem der Gewinnung an Raum für die Institute Technische Thermodynamik und Technische Physik. Dabei ist eine sich harmonisch eingliedernde und auf Funktionalität bedachte Gebäudestruktur angestrebt. Das kompakte, sechsgeschossige Gebäude soll dabei etagenweise die Institute aufnehmen und deren Eigenständigkeit ermöglichen. Des Weiteren wird so Platz für Büroräume, Werkstätten, Labore und auch Reinräume geschaffen.

Die technischen Heiz- und Kältetechnischen Anlagen mussten bei diesem Projekt essenziellen Anforderungen entsprechen. So gelten für einzelne Räume erhöhte Normen für Temperaturkonstanz, Luftfeuchte und die Sauberkeit der Luft. Diese mussten in die Konzeption der Heiz- und Kältetechnischen Anlagen durch unsere qualifizierten Fachplaner integriert werden. Der Auftragswert beträgt dabei 1.243.000 Euro.

Stuttgart, DLR – Geb. 109 – Neubau Institutsgebäude TT/TP
Stuttgart, DLR – Geb. 109 – Neubau Institutsgebäude TT/TP

10|2014 - Stuttgart, Neubau Olgahospital und Frauenklinik

Im Mai dieses Jahres konnten nach sieben Jahren Bau zeit endlich das neue Olgahospital und die Frauenklinik bezogen werden. Beide Krankenhäuser zeichnen sich durch ihr breites und differenziertes Leistungsspektrum sowie durch hoch spezialisierte Versorgungsmöglichkeiten aus. So verfügt die „Olgäle“, wie sie liebevoll auch von den Stuttgartern genannt wird, nach dem Zusammenschluss über 385 Betten, elf Pflegestationen, eine Wöchnerinnenstation, fünf Kreißsäle, drei Stationen für Früh- und Neugeborene, neun Operationssäle, Tageskliniken, die neue Pädiatrische Interdisziplinäre Notaufnahme und Ambulanzen aller Disziplinen. Dies macht das Zentrum für Kinder-, Jugend- und Frauenmedizin zu einem der größten in Deutschland. Hier werden jährlich rund 2.700 Kinder geboren, 6.000 Patienten stationär und ca. 23.000 ambulant versorgt. Eine der modernsten Infrastrukturen und Ausstattungen bietet Schwangeren zudem größtmögliche Sicherheit bei der Entbindung und garantiert durch zeitgemäße Eltern-Kind-Zimmer eine optimale Genesung im Krankheitsfall.

Der gesamte Gebäudekomplex besteht aus insgesamt zehn Stockwerken, wovon allein drei Tiefgeschosse sind. Auf dem mehrgeschossigen Sockelbau befinden sich wiederum sechs versetzt angeordnete Pavillons wie auch mehrere, teils überdachte Lichthöfe. Des Weiteren wurden die Dachflächen begrünt, um so der Verbesserung des Stadtklimas beizutragen. Insgesamt wurden in den Neubau und die Zusammenlegung der Kliniken rund 347 Millionen Euro investiert. Unsere qualifizierten Installateure richteten in dem Gebäudekomplex die gesamte Wasser- und Abwasserversorgung sowie die Wärmeversorgungs- und Kälteanlagen ein. Die Auftragssumme betrug 14.190.000 Euro.

Stuttgart, Neubau Olgahospital und Frauenklinik
Stuttgart, Neubau Olgahospital und Frauenklinik Stuttgart, Neubau Olgahospital und Frauenklinik Stuttgart, Neubau Olgahospital und Frauenklinik

3|2014 - Heima Haustechnik - Firmensitz Lichtenstein

Nach nunmehr zwanzig Jahren war es an der Zeit unserem Erscheinungsbild, im Bereich der Architektur, neuen Schwung zu verleihen. Im Innenbereich setzten die Gestalter von BCD auf eine zeitlose Farb- und Formgestaltung, sowie klassische Möbel welche mit Ihrer zeitlosen Qualität hervorragend für die Philosophie unseres Unternehmens stehen.

Die Arbeiten an unserer ebenfalls komplett überarbeiteten Fassade und dem angrenzenden Eingangsbereich sind weitestgehend abgeschlossen, in Kürze hier mehr.

Heima Haustechnik -  Firmensitz Lichtenstein - Empfangsbereich
Heima Haustechnik - Firmensitz Lichtenstein - EingangsbereichHeima Haustechnik - Firmensitz Lichtenstein - Eingangsbereich Heima Haustechnik - Firmensitz Lichtenstein - Eingangsbereich

10|2013 - Audi Zentrum Stuttgart

…zum Projekt

Audi Zentrum Stuttgart

4|2013 - Stadthalle in Reutlingen

In Reutlingen entstand in vierjähriger Planungs- und Bauzeit eine neue Stadthalle. Nach dem Entwurf des Architekturbüros Max Dudler wurde bis Ende 2012 das neue Gebäude fertiggestellt. Mit Anbindung an das Fernwärmenetz der Fair-Energie werden die einzelnen Räume der gigantischen Stadthalle beheizt und belüftet. Der Fußboden im großen Saal ist perforiert mit unzähligen, acht Millimeter kleinen Löchern. Dadurch verteilt sich die Luft im ganzen Raum, was eine zugfreie, gleichmäßige Erwärmung und Belüftung gewährleistet. Die überschüssige Wärme steigt nach oben, wird dort abgesaugt und über große Schachtbauwerke wieder zu den Lüftungsgeräten im Untergeschoss geleitet. Die Lüftungsgeräte in der oberen Technikzentrale sind für den kleinen Saal und für die Foyers zuständig und verfügen ebenfalls über eine Wärmerückgewinnung. Diese Maschinen ruhen auf speziellen Schallschutzfundamenten, damit im darunter befindlichen Konzertsaal keinerlei Vibrationen den Musikgenuss trüben. …zum Projekt

Stadthalle in Reutlingen

4|2013 - Olgahospital und Frauenklinik am Klinikum Stuttgart

Im Zuge der Neustrukturierung des Klinikums Stuttgart wurde 2007 auf dem Gelände des Katharinenhospitals mit dem Neubau des Kinder- und Frauenzentrums begonnen. Entstanden ist ein hochmoderner Klinikkomplex, der optimale Bedingungen zur medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen in einem funktionalen und gleichzeitig altersgerechten Ambiente bietet. Mit der direkten Anbindung der Frauenklinik an das Kinder- und Jugendzentrum „Ogäle“ profitieren werdende Mütter von der maximalen Sicherheit bei der Entbindung. Als eines der bundesweit größten Kinderkrankenhäuser bietet das Olgahospital ein umfassendes, hochspezialisiertes Leistungsspektrum und verfügt mit dem Neubau über eine topmoderne Ausstattung inmitten einer freundlichen Atmosphäre. Besonderheit dabei ist das durch die Ogäle Stiftung-spendenfinanzierte Innenraum-Konzept mit Erlebnischarakter, in welches das prägnante Symbol und Leitbild für das Olgahospital – die Arche Noah – als begehbares Raumobjekt integriert wurde. …zum Projekt

Olgahospital und Frauenklinik am Klinikum Stuttgart

4|2013 - BGV Zentrale in Karlsruhe

Nach zwei Jahren Bauzeit bezieht der BGV das revitalisierte Hauptgebäude in der Durlacher Allee. Entstanden ist ein Green Building, welches ein zukunftsorientiertes Energiekonzept und anspruchsvolle Architektur vereint. Unter Berücksichtigung von Nutzerkomfort und Nachhaltigkeit wurde eine moderne und effiziente Arbeitswelt geschaffen. Für dieses Modernisierungskonzept wurde der Energieverbrauch und das damit verbundene Einsparungspotenzial von Beginn an über den gesamten Lebenszyklus hinweg berechnet. Teile dieses Konzepts gelten in Fachkreisen bereits als „Karlsruher Lösung“, mit der man auf intelligente Weise den CO2-Ausstoß um 100 Tonnen jährlich reduziert: Die Wärmeversorgung der BGV-Zentrale erfolgt mittels überschüssiger Abwärme der MiRO Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG am Standort Karlsruhe. Im Sommer stattdessen verwendet man diese Abwärme als Energielieferant einer Absorptionskälteanlage zur Kühlung des Gebäudes. Das neue BGV-Hauptgebäude wird über thermisch aktivierte Betondecken geheizt und gekühlt, die zusammen mit sogenannten Randzonenelementen selbst an wechselhaften Tagen für ein ausgewogenes Raumklima sorgen. Ergänzt wird das Konzept des Green Buildings durch die maximale Ausschöpfung von Ressourcen, zum Beispiel durch den Einsatz eines Brauchwasser-Systems mit Regenwasseraufbereitung. …zum Projekt

BGV Zentrale in Karlsruhe

2|2012 - OFFIZIELLE EINWEIHUNG BIOLOGICUM FRANKFURT

Die Goethe-Universität Frankfurt am Main ist um ein mit neuester Technik ausgestattetes Forschungsgebäude reicher. Am 16. Dezember 2011 wurde das Biologicum mit einer Hauptnutzfläche von 10.100 Quadratmetern und Arbeitsplätzen für insgesamt 1400 Studenten und 150 Wissenschaftlern freigegeben. …zum Projekt

Biologicum an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

1|2012 - Neubau der Stadtbibliothek Stuttgart eingeweiht

Nach langer Planung und einer Bauzeit von 3 Jahren konnte die Stadtbibliothek am Mailänder Platz am 21. Oktober 2011 ihre Einweihung feiern. Das 40 Meter hohe Gebäude verfügt jetzt über viele Neuerungen im Bereich der Energiegewinnung wie beispielsweise 94 Geothermiesonden zur Nutzung von Erdwärme sowie Photovoltaikanlagen auf dem Dach des modernen Glas- und Betongebäudes. ...zum Projekt

Bibliothek am Mailänder Platz

6|2011 - heima GmbH & Co. Hausinstallationen KG jetzt TÜV-zertifiziert

Das Unternehmen aus Lichtenstein ist nun berechtigt, aufgrund seines ausgezeichneten Qualitätsmanagements das TÜVRheinland®CERT-Logo zu führen. Die heima GmbH & Co. Hausinstallationen KG wurde vom TÜV Rheinland nach DIN ISO 9001 zertifiziert. Somit macht das Unternehmen einmal mehr seinen eigenen Qualitätsanspruch und natürlich den Anspruch an die größtmögliche Kundenzufriedenheit deutlich.

heima GmbH & Co. Hausinstallationen KG jetzt TÜV-zertifiziert

6|2011 - Neubau an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Beim Neubau der Räumlichkeiten für die Fakultät Sozialwissenschaften an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz wurden wir, die heima GmbH & Co. Hausinstallationen KG, mit der Ausführung der Gewerke Heizung und Kältetechnik beauftragt. Das Volumen des Bauauftrags, der im 2. Quartal 2011 begonnen wurde, ist mit einer Gesamtsumme von ca. 2,5 Millionen Euro veranschlagt worden. Als Termin für die Fertigstellung wurde der 30. März 2012 benannt.

5|2011 - Auftrag zur Revitalisierung der Zeilgalerie in Frankfurt/M

Unser Unternehmen wurde mit der Revitalisierung der Ladenlokale und der Mietbereiche verschiedener Mieter durch Arbeiten in den Gewerken Sanitär, Heizung, Lüftung und Kälte in der Zeilgalerie in Frankfurt/M. beauftragt. Die Kosten des Bauvorhabens belaufen sich auf rund 300.000 Euro. ...zum Projekt

8|2010 - Neues Bibliotheksgebäude in Stuttgart

Beim Neubau der Bibliothek am Mailänder Platz in Stuttgart wurde unsere Firma mit der Ausführung der Gewerke Heizung und Kältetechnik beauftragt. Das Volumen des Bauauftrags wurde mit einer Gesamtsumme von 2 Millionen Euro veranschlagt.

Bibliothek am Mailänder Platz

8|2010 - Großauftrag für Klinikum in Baden-Württemberg

Wir, die heima GmbH & Co. Hausinstallationen KG, arbeiten derzeit beim Neubau des Schwarzwald-Baar-Klinikums in Villingen-Schwenningen an den Gewerken Heizung und Kältetechnik sowie am Bau der Energiezentrale des Klinikums. Die Kosten des gesamten Klinik-Bauvorhabens belaufen sich auf rund 8,5 Millionen Euro.

Baustelle Klinikum

10|2009 - Download-Bereich

Ab sofort können die Gäste unserer Website ausführliche Informationen über uns und unsere Angebote in noch detaillierterer Form abrufen. In unserem neu eingerichteten Download-Bereich stehen die Imagebroschüre sowie unsere technischen Kataloge zum Abruf bereit und können mit wenigen Klicks gespeichert und ausgedruckt werden. Sie können die Unterlagen gern auch über das Kontaktformular bestellen und sie bequem per Post liefern lassen.

9|2009 - Kongresszentrum in Taschkent planmäßig fertiggestellt

Das moderne Kongresszentrum in der usbekischen Hauptstadt Taschkent ist am 15. September seiner Bestimmung übergeben worden. Der Einladung zur feierlichen Einweihung waren hochrangige Gäste aus Politik und Wirtschaft sowohl aus den zentralasiatischen Nachbarrepubliken als auch aus Europa gefolgt.

Die Monteure, die für unser Unternehmen vor Ort waren, hatten mit den Kollegen der anderen Gewerke durch einen reibungslosen Bauablauf für eine fristgerechte Fertigstellung der modernen Veranstaltungsarena gesorgt, die zu einem architektonischen und gesellschaftlichen Anziehungspunkt der Stadt und der Republik Usbekistan werden soll.

Kongresszentrum in Taschkent Kongresszentrum in Taschkent

6|2009 - Weiterer Großauftrag im Ausland

In Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans, entsteht derzeit ein neues Kongresszentrum.

Wir wurden für dieses Großprojekt gemeinsam mit einem Partnerunternehmen mit der Installation der technischen Anlagen für Heizung und Klimatisierung beauftragt.

In den kommenden drei Monaten werden etwa 30 Monteure in Taschkent arbeiten und von etwa 50 weiteren Mitarbeitern, welche vor Ort eingestellt werden, unterstützt.

Auftraggeber des Projekts ist die Zeromax GmbH mit Sitz in der Schweiz, der größte private Investor und Arbeitgeber in Usbekistan. Das Unternehmen investiert in der zentralasiatischen Republik in alle Sektoren, insbesondere in die Förderung von Rohstoffen wie Erdgas und Erdöl, in die Landwirtschaft und in die Logistik.

6|2009 - Neue Website online

Unsere neue Website ist online. Nach einer kompletten Neugestaltung präsentieren wir unsere gewohnt guten Leistungen und unseren Service jetzt in einem modernen Kommunikationsdesign.

Das klassische und zeitlose Layout und ein neuer und vergrößerter Referenzkatalog unterstreichen die gewachsene Position unseres Unternehmens und zeigen unseren hohen Leistungsstandard in hochwertiger Form und Funktionalität. In Zusammenarbeit mit BC DESIGN® werden wir in den kommenden Monaten auch unsere weiteren Kommunikationsmedien an das neue Design anpassen.